Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



Änderung der Mindestgrößenverordnung von Förderschulen

  1. Der Vorstand begrüßt die zeitlich befristete Aussetzung der Mindestgrößen für die Förder-schulen. Die Aussetzung stärkt das Wahlrecht der Eltern und trägt dazu bei, dass die kommunalen Schulträger ein möglichst wohnortnahes Förderschulangebot vorhalten können. Der Vorstand bekräftigt seine grundsätzliche Befürwortung inklusiver Bildung, die durch die Maßnahme nicht infrage gestellt wird.
     
  2. Die Städte erwarten, dass auch die zum Schuljahresende 2016/2017 aufgelösten Förderschulen ohne Einhaltung der Mindestgrößen unbürokratisch weitergeführt werden können, sofern der jeweilige kommunale Schulträger dies beabsichtigt. Es entspricht dem Charakter des angekündigten "Moratoriums", diese Schulen denjenigen Förderschulen gleichzustellen, deren Auflösung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen wird.
     
  3. Der Vorstand fordert die Landesregierung auf, zeitnah Gespräche mit den kommunalen Spitzenverbänden zu den künftigen Anforderungen für die Fortführung von Förderschulen und insbesondere zur Zukunft der Mindestgrößenverordnung zu führen.
  • Suche:
Top-Themen
Koalitionsvertrag Nordrhein-Westfalen 2017
Bewertung des Städtetages NRW
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier

Aus den Städten
Herne:
Stadt herne wird "First Mover für mehr Lebensqualität"
zum Artikel
Essen:
Ein Becher für die ganze Stadt - Studierende in Essen bauen Pfandsystem auf
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: