Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



Zuständigkeitsregelung zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG)

  1. Der Vorstand des Städtetages Nordrhein-Westfalen bekräftigt seine Aufforderung an das Land, unter Beachtung des Konnexitätsprinzips zügig eine Zuständigkeitsregelung für die Aufgaben nach dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) zu schaffen.
     
  2. Weiterhin befürwortet der Vorstand eine Zuständigkeitsaufteilung zwischen den Trägern der Sozialhilfe entsprechend der Konzeption der bundesgesetzlichen Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen. Existenzsichernde Leistungen sind in der Zuständigkeit der örtlichen Sozialhilfeträger wahrzunehmen. Den überörtlichen Sozialhilfeträgern ist die Zuständigkeit für Fachleistungen als Träger der Eingliederungshilfe zu überantworten.
     
  3. Aus Gründen der Kundenorientierung, der Reduzierung von Schnittstellen und um den besonderen Bedingungen vor Ort Rechnung zu tragen, ist im neuen Landesgesetz eine Delegationsmöglichkeit für Fachleistungen auf die örtliche Ebene vorzusehen.
  • Suche:
Top-Themen
Koalitionsvertrag Nordrhein-Westfalen 2017
Bewertung des Städtetages NRW
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier

Aus den Städten
Herne:
Stadt herne wird "First Mover für mehr Lebensqualität"
zum Artikel
Essen:
Ein Becher für die ganze Stadt - Studierende in Essen bauen Pfandsystem auf
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: