Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen

  1. Der Vorstand begrüßt, dass die Erhebung der Kosten für Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen angelaufen ist. Die Beauftragung von Prof. Dr. Thomas Lenk, Universität Leipzig nimmt er zustimmend zur Kenntnis.
     
  2. Der Vorstand befürwortet die Einführung eines neuen technischen Systems zur Meldung des monatlichen Bestands nach Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG). Er stellt fest, dass technische Probleme möglichst schnell auszuräumen und der Ablauf des Verfahrens weiter zu optimieren sind.
     
  3. Der Vorstand erwartet vom Land, die Zuweisungspolitik transparent zu machen. Er fordert das Land auf, eine Planungsgrundlage für die Quantifizierung vorzuhaltender Plätze festzulegen.
     
  4. Der Vorstand kritisiert den Erlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales zur "Steuerung des Asylsystems", der die Aufenthaltsdauer von Flüchtlingen mit ungeklärter Bleibeperspektive in Unterbringungseinrichtungen des Landes auf grundsätzlich drei Monate beschränkt. Er erwartet, dass für diesen Personenkreis der gesetzliche Rahmen eines Verbleibs in Landeseinrichtungen von sechs Monaten grundsätzlich vollständig ausgeschöpft wird.

 

 

  • Suche:
Top-Themen
Koalitionsvertrag Nordrhein-Westfalen 2017
Bewertung des Städtetages NRW
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier

Aus den Städten
Herne:
Stadt herne wird "First Mover für mehr Lebensqualität"
zum Artikel
Essen:
Ein Becher für die ganze Stadt - Studierende in Essen bauen Pfandsystem auf
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: