Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
15. 06. 2016

Umsetzung des Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) in NRW

  1. Der Vorstand des Städtetags Nordrhein-Westfalen begrüßt das gesetzgeberische Ziel des PSG II, Verbesserungen in der Pflege realisieren zu wollen. Er weist ausdrücklich auf die darüber hinaus verfolgte Absicht des Gesetzgebers hin, mit dem PSG II eine finanzielle Entlastung der Pflegebedürftigen und damit auch der Sozialhilfeträger gewährleisten zu wollen.
     
  2. Der Vorstand sieht in den unter Moderation des MGEPA formulierten Eckpunkten zur Überleitung der Pflegesätze eine geeignete Grundlage für eine Umstellung nach PSG II im Wege einer Übergangsregelung nach § 92c SGB XI. Er befürwortet Personalverbesserungen, die ausschließlich aus Mitteln angehobener Pflegeversicherungsleistungen finanziert werden.
     
  3. Finanzielle Mehrbelastungen der Pflegebedürftigen und der Sozialhilfeträger sind auszuschließen.
     
  4. Kostensteigerungen in der ambulanten Pflege durch das PSG II sind zu vermeiden. Leistungsverbesserungen auf der Grundlage des PSG II sind aus dem erhöhten Sachleistungsbudget der Pflegekassen zu finanzieren.
  • Suche:
Top-Themen
Geschäftsbericht 2018 des Städtetages Nordrhein-Westfalen
Die Arbeit des Städtetages Nordrhein-Westfalen in Schwerpunkten
Mehr
Mitgliederversammlung 2018 des Städtetages NRW
Zur Dokumentation
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr

Aus den Städten
Bonn:
Gemeinsames Gewerbeflächenkonzept mit Rhein-Sieg-Kreis
zum Artikel
Dortmund:
Städtebaupreis 2018 für Phoenix-Projekt
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: