Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



EILDIENST-Übersicht

Um den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedsstädten zu vertiefen, veröffentlicht der Städtetag Nordrhein-Westfalen einmal im Monat den "Eildienst" mit Informationen für Rat und Verwaltung.

Archiv der EILDIENST-Ausgaben des Jahres 2017

Eildienst 9/10|2017

Themen der Eildienst-Ausgabe sind unter anderem der Appell der NRW-Städte an die Landesregierung, sich im Bund für mehr Chancengleichheit zwischen strukturschwachen und wirtschaftsstarken Städten und Regionen einzusetzen. Außerdem enthält das Heft einen Forderungskatalog des Städtetages NRW an Bund und Land. Weitere Beiträge behandeln die Novelle des Ladenöffnungsgesetzes, das Gesetz zur Rettung der Trägervielfalt von Kindertageseinrichtungen, den Finanzierungsbedarf für Verkehr und Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Nordrhein-Westfalen. In der Rubrik "Aus den Städten" geht es um die Frage, wie Städte Jugendlichen besser gerecht werden können und in einem weiteren Text um die Förderung von Langzeitarbeitslosen im Modellprojekt Service Center lokale Arbeit in Dortmund. In der Rubrik " Gern Gesehen" stellt Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke eine Eisenbahntrasse quer durch seine Stadt vor, die inzwischen von Radfahrern, Skatern und Fußgänger genutzt werden kann.
zur Ausgabe
 

Eildienst 8|2017

In Heft 8 geht es unter anderem um das Gemeindefinanzierungsgesetz 2018 und dessen Auswirkungen auf die Kommunen sowie die Forderung der Städte zum Aufbau einer Plattform für Geoinformationen in NRW. Weitere Themen sind: Krankenhausinvestitionsförderung im Nachtragshaushalt 2017, das Engagement des Landes beim Unterhaltsvorschuss und die Kosten der Sicherheit bei Großveranstaltungen. In der Rubrik " Gern Gesehen" stellt der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan das neue internationale Zentrum der Stadt vor.
zur Ausgabe
 

Eildienst 7|2017

Die bei den sogenannten Diesel-Gipfeln gefassten Vereinbarungen um die Luftqualität zu verbessern und die Stickoxid-Emissionen zu reduzieren sind ein Thema dieser Eildienst-Ausgabe. In weiteren Beiträgen geht es darum, dass die Investitionsförderung für Krankenhäuser nicht zu Lasten der Kommunen gehen darf, um das Landesprogramm zur Kita-Finanzierung und um den Parlamentarischen Abend des Städtetages Nordrhein-Westfalen, der unter dem Motto "Städtetag trifft Landtag" im Düsseldorfer Landtag stattfand. In der Rubrik "Aus den Städten" wird die verbindliche Bedarfsplanung in Krefeld vorgestellt und mit das Gesamtprojekt Neue deutsche Stadtgesellschaft der Stadt Neuss. In der Rubrik "Gern gesehen" beschreibt Oberbürgermeisterin Henriette Reker einen ihrer Lieblingsorte in Köln.
zur Ausgabe
 

Eildienst 6|2017

Ein Schwerpunkt der Ausgabe 6|2017 des Eildienst sind die Luftreinhalteplände für NRW. Darüber hinaus geht es um die aktuelle Finanzlage der nordrhein-westfälischen Kommunen sowie die kulturpolitische Strategie des Landes. Schließlich blicken wir auf den Kongress Kommunaler Wirtschaftsförderung 2017 in Münster zurück. In der Rubrik "Gern gesehen" stellen wir dieses Mal das Naherholungsgebiet Wittringen vor: die "Gute Stube" der Stadt Gladbeck.
zur Ausgabe
 

Eildienst 5|2017

Im Fokus der Ausgabe 5 des Eildienst steht die Bewertung der für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen relevanten Punkte in der Koalitionsvereinbarung von CDU und FDP. In der Rubrik "Gern Gesehen" nimmt Sie Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel textlich mit an die Rheinuferpromenade der Landeshauptstadt und an das Joseph-Beuys-Ufer. Hinzu kommen wie üblich diverse Fachinformationen und die bunten Meldungen der Rubrik "Kaleidoskop".
zur Ausgabe
 

Eildienst 4|2017

Die Erwartungen des Städtetages Nordrhein-Westfalen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung stehen im Fokus der aktuellen Ausgabe des Eildienstes. Hinzu kommen zehn zentrale Forderungen des kommunalen Spitzenverbandes. In der Rubrik "Aus den Städten" wird die Kooperation "Kita und Musikschule" des Landesverbandes der Musikschulen in NRW vorgestellt. Außerdem wird über den neuen Stadtklang berichtet, mit dem der Bürgerservice in Mülheim an der Ruhr für Anrufende angenehmer gestaltet wurde. In der Rubrik "Gern gesehen" nimmt Bürgermeister Tim Kähler aus Herford die Lesenden mit ins Museum Marta.
zur Ausgabe
 

Eildienst 3|2017

Die weiter steigenden Kosten der Kommunen für die Inklusion an Schulen sind ein Thema dieser Eildienst-Ausgabe. In weiteren Beiträgen geht es um die Qualitätskriterien für die Brandschutzbedarfsplanung und das Förderprogramm des Landes für ein kommunales E-Government. In der Rubrik "Aus den Städten" wird die Münsteraner Bildungsdokumentation für die Kindertagespflege vorgestellt und ein städtisches Begegnungswochenende in Minden mit dem Motto "Das neue Wir". In der Rubrik "Gern gesehen" stellt Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz seinen derzeitigen Lieblingsort vor, das Kunstquartier in Hagen mit dem neu gebauten Emil Schumacher Museum und dem grundlegend sanierten und erweiterten Osthaus Museum.
zur Ausgabe
 

Eildienst 2|2017

Warum das Land die Rückführungen abgelehnter Asylbewerber zentral organisieren muss und warum es gleichzeitig die Integrationsarbeit der NRW-Städte stärker unterstützen soll, ist ein Thema im aktuellen Eildienst. Außerdem wird über die Fachkonferenz zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen berichtet und werden Bespiele für eine gelingende Arbeitsmarktintegration aus den Mitgliedsstädten vorgestellt. In der Rubrik "Aus den Städten" wird unter anderem das Programm Kulturrucksack NRW vorgestellt. In der Rubrik "Gern gesehen" geht es dieses Mal um das Museum des Jahres 2016, das Museum Abteiberg in Mönchengladbach.
zur Ausgabe
 

Eildienst 1|2017

Vor 70 Jahren begann mit der Gründung des Städtetages Nordrhein-Westfalen das Engagement des Verbandes für die Städte im Land und ihre Bürgerinnen und Bürger. Stetiges Thema ist seither die chronische Finanznot der NRW Städte zu dem NRW-Städtetagvorsitzender Oberbürgermeister Pit Clausen mit dpa ein aktuelles Gespräch geführt hat. Weitere Themen im Heft sind unter anderem der ÖPNV und kommunale Verkehrsunternehmen, die vom Personenbeförderungsgesetz besser geschützt werden sollten. Zudem geht es in einem Beitrag um die Kosten für den Erhalt der Theaterlandschaft. In der Rubrik "Aus den Städten" geht es am Beispiel Duisburg um die Frage, wie Städte mit Schrottimmobilien und den damit verbunden Problemen umgehen können. In der Rubrik "Gern gesehen" beschreibt Krefelds OB Frank Meyer die legendäre Grotenburg.
zur Ausgabe
 
2016
  • Suche:
Top-Themen
Koalitionsvertrag Nordrhein-Westfalen 2017
Bewertung des Städtetages NRW
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier

Aus den Städten
Duisburg:
Vorreiter unter deutschen Großstädten beim Angebot von Bussen "on-demand"
zum Artikel
Dortmund:
Gewinner des "Klinik Award 2017"
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: