Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
09. 11. 2017

Duisburg:
Vorreiter unter deutschen Großstädten beim Angebot von Bussen "on-demand"

Das Duisburger Modell der "On-Demand-Busse" hat die vierwöchige Testphase erfolgreich beendet. In dieser Zeit hatte nur ein begrenzter Nutzerkreis von rund 1.000 Menschen, die Busse via Smartphone-App Kleinbusse buchen können.

 

In Zukunft steht das Angebot allen Menschen zur Verfügung, die in den Nachtstunden am Wochenende und sonntags im Bereich Innenstadt, in Duissern, Neudorf und am Innenhafen unterwegs sind.


Die Buchung der myBus-Fahrzeuge erfolgt über eine eigene App. Per Smartphone ordern die Kunden unter Angabe von Start-und Zielpunkt ihre Fahrt. Die Routen werden individuell berechnet. Auf dem Handy können die Gäste bereits die Anfahrt ihres Busses verfolgen und so die Wartezeit kalkulieren. Die Kleinbusse fahren so auf Nachfrage und unabhängig von Fahrplänen und Haltestellen. Die Ticketkosten richten sich nach den VRR-Tarifen.


Duisburg ist nach eigenen Angaben die erste Großstadt in Deutschland, die ein solches Innovationsprojekt umsetzt. Es ist auf drei Jahre angelegt.


Weitere Informationen
 

(Quelle: Metropole Ruhr)

  • Suche:
Top-Themen
Koalitionsvertrag Nordrhein-Westfalen 2017
Bewertung des Städtetages NRW
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier

Aus den Städten
Duisburg:
Vorreiter unter deutschen Großstädten beim Angebot von Bussen "on-demand"
zum Artikel
Dortmund:
Gewinner des "Klinik Award 2017"
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: