Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
19. 10. 2018

Handreichung für die Bedarfsplanung des Rettungsdienstes in Kreisen und kreisfreien Städten erschienen

Auf Initiative des Städtetages NRW und in Kooperation mit dem Landkreistag NRW ist eine gemeinsame Handreichung zur Rettungsdienstbedarfsplanung entstanden.

 

Der Entwicklungsprozess mit den Verbänden der Krankenkassen in NRW fand unter Mitwirkung der Bezirksregierungen und unter Moderation des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW statt.

 

Ziel der Handreichung ist es, Empfehlungen und Verfahrenshinweise zur Ermittlung des Bedarfs zur Sicherstellung eines leistungsfähigen und wirtschaftlichen Rettungsdienstes zu geben. Dazu werden Verfahren dargestellt und Einflussgrößen benannt, die für die Bedarfsermittlung herangezogen werden können.

 

Mit der Handreichung wird auch das Ziel verfolgt, landesweit eine stärkere Einheitlichkeit, Vergleichbarkeit und Transparenz in den jeweiligen Bedarfsplanungsverfahren herzustellen. Damit wird dem berechtigten Wunsch der Krankenkassen nach einem einheitlichen Rahmen Rechnung getragen.

 

Die Handreichung entbindet nicht von der individuellen Planung vor Ort und der Beachtung der entsprechenden gesetzlich festgelegten Verfahren nach § 12 Rettungsdienstgesetz NRW. Notwendige Abstimmungen vor Ort sollen jedoch auf diesem Weg deutlich vereinfacht und schneller vorgenommen werden können.

 

Handreichung Rettungsdienstbedarfsplan 2018

(PDF-Datei; 192 KB)
Datei herunterladen
  • Suche:
Top-Themen
Coronavirus
Informationen des Städtetages NRW zum Coronavirus
mehr
Mitgliederversammlung 2020 des Städtetages NRW
Termin verschoben!
Mehr
Arbeitsbericht "Kommunalbilanz" der Landesregierung NRW
Statement des Vorsitzenden des Städtetages Nordrhein-Westfalen, Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann aus Hamm
Mehr

Aus den Städten
Gelsenkirchen:
Engagementpreis NRW 2019 für Gelsenkirchener Beratungs- und Präventionsprojekt
zum Artikel
Duisburg:
Deutscher Engagementpreis für Verein "Tausche Bildung für Wohnen e. V."
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: