Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
30. 03. 2021

Bestehende Lockerungen an Negativtests knüpfen: "Nachvollziehbar, dass Kommunen Option nutzen"

Statement von Helmut Dedy, Geschäftsführer des Städtetages NRW, gegenüber der Rheinischen Post zu Abweichungsmöglichkeiten bei der Notbremse

 

"Die Städte in NRW nehmen die aktuelle Corona-Lage mit steigenden Infektionszahlen sehr ernst. Die Notbremse macht deutlich, dass in vielen Regionen nun größere Vorsicht walten muss. NRW ermöglicht dabei den Kommunen, schon bestehende Lockerungen an Negativtests zu knüpfen. Dann ist nachvollziehbar, dass sie diese Option auch nutzen.

 

Bis zu welcher Grenze diese Form der Notbremse plus Teststrategie unter welchen Bedingungen verantwortbar ist, muss die Landesregierung allerdings definieren. Denn wenn sich die Lage zuspitzt, kommt ein Punkt, an dem die Notbremse auch vollständig greifen muss."

 

Zum Beitrag der Rheinischen Post auf www.rp-online.de

  • Suche:
Top-Themen
Mitgliederversammlung 2020 des Städtetages NRW
am 24. Juni 2020
Dokumentation der Veranstaltung
Geschäftsbericht 2020
Die Arbeit des Städtetages NRW in Schwerpunkten
Mehr
Coronavirus
Informationen des Städtetages NRW zur Corona-Pandemie
Mehr

Aus den Städten
Mönchengladbach:
Im Finale des "European Mobility Week Award"
zum Artikel
Bochum, Bonn:
Standorte des Kompetenzzentrums DIGITAL.SICHER.NRW
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: