Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
09. 03. 2017

Land und Kommunen garantieren das hohe Niveau der Lebensmittelsicherheit in Nordrhein-Westfalen

Integriertes Datenverarbeitungssystem zur Verbesserung der Infrastruktur im gesundheitlichen Verbraucherschutz geht in Betrieb

Gemeinsame Pressemitteilung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, des Städtetages NRW und des Landkreistages NRW
 

Nach erfolgreicher Pilotphase ist heute ein integriertes Datenverarbeitungssystem zur Verbesserung der Infrastruktur im gesundheitlichen Verbraucherschutz in Betrieb gegangen. Dazu haben Verbraucherschutzminister Johannes Remmel, Verena Göppert, ständige Stellvertreterin des Geschäftsführers des Städtetages Nordrhein-Westfalen, sowie Dr. Martin Klein, Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, einen Rahmenvertrag zur Nutzung und Weiterentwicklung des Integrierten Datenverarbeitungssystems im Verbraucherschutz (IDV) unterzeichnet. Das Datenverarbeitungssystem wurde in den letzten Jahren in kommunaler und staatlicher Zusammenarbeit entwickelt.
 

Verbraucherschutzminister Johannes Remmel: "Mit dem Rahmenvertrag können nun endlich die EDV-Infrastruktur-Maßnahmen im Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes voll genutzt werden, die in den letzten Jahren entwickelt wurden. Durch eine konstruktive Zusammenarbeit von Land und Kommunen wurde ein System entwickelt, das eine moderne und zukunftsorientierte Verwaltung und effizientere Verwaltungsabläufe ermöglicht. Mein Dank gilt den Pilot-Kommunen Stadt Essen und Kreis Viersen, die an der Entwicklung des Systems beteiligt waren und einen erheblichen Mehraufwand hatten. Das Ergebnis zeigt: Die Mühen haben sich gelohnt."

 

Durch das IDV können die Kommunen von regelmäßigen Berichtspflichten an den Bund entlastet werden, indem Daten automatisiert ausgewertet und übermittelt werden. Durch das intelligente Zusammenspiel unterschiedlichster EDV-Systeme ist es möglich geworden, bei der Lebensmittelüberwachung vor Ort alle notwendigen Daten mobil zu erheben.
 

Die Rückübermittlung der Untersuchungsergebnisse an das zuständige Lebensmittelüberwachungsamt in der Kommune erfolgt voll automatisiert. Die Verwaltungsabläufe werden so schneller und effizienter; mögliche Fehlerquellen werden damit reduziert. Mit neuen Auswertungs-Werkzeugen können die Ergebnisse der amtlichen Überwachung klarer und einfacher dargestellt werden. Durch verbesserte Analysen kann die Arbeit der Überwachung optimiert werden.
 

Verena Göppert, ständige Stellvertreterin des Geschäftsführers des Städtetages Nordrhein-Westfalen, sagte: "Das Integrierte Datenverarbeitungssystem Verbraucherschutz hilft den Kommunen im Land sehr, die organisatorischen Abläufe in der Lebensmittelüberwachung zu verbessern. Besonders erfreulich ist, dass mit dem Verbraucherschutzminister eine  Einvernehmens-Regelung hinsichtlich der Veröffentlichung von Daten aus Berichts- und Offenlegungspflichten der Kommunen getroffen worden ist."
 

Mit der eingesetzten Technologie können die verschiedenen EDV-Programme miteinander kommunizieren und das System kann flexibel auf neuartige Anforderungen reagieren. "Gerade in Krisenlagen, wie etwa aktuell bei der Geflügelpest, werden die Kreisordnungsbehörden noch besser in der Lage sein, sehr kurzfristig und koordiniert die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier zu ergreifen", erklärte Dr. Martin Klein, Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Nordrhein-Westfalen.  
 

Minister Johannes Remmel kommentierte die Vorzüge des neuen Systems: "Die besondere Qualität des IDV liegt vor allem darin, dass die Kommunen und das Land gegenüber der Lebensmittelwirtschaft und den Verbraucherinnen und Verbrauchern verdeutlichen: Ein integrierter Überwachungsansatz garantiert das hohe Niveau der Lebensmittelsicherheit in Nordrhein-Westfalen auch weiterhin."

 

  • Suche:
Top-Themen
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier
Aufnahme von Flüchtlingen
Aktuelle Äußerungen des Städtetages NRW
Mehr

Aus den Städten
Duisburg/Essen:
Studierende schicken Experiment zur Raumstation ISS
zum Artikel
Hagen:
Bau von erster Brücke in NRW vollständig in Fertigteilbauweise
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: