Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
19. 12. 2016

Städtetag Nordrhein-Westfalen wird 70 Jahre

Sieben Jahrzehnte Engagement im Interesse nordrhein-westfälischer Städte und ihrer Bürgerinnen und Bürger

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen blickt in diesen Tagen auf sein 70jähriges Bestehen. Als Geburtsstunde des kommunalen Spitzenverbandes gilt eine Konferenz rheinischer und westfälischer Oberbürgermeister am 21. Dezember 1946 in Düsseldorf. Sie gründeten seinerzeit eine Gruppe Nordrhein-Westfalen im Deutschen Städtetag. Diese entwickelte sich rasch zu einem Landesverband und trägt seit der Mitgliederversammlung am 19. Dezember 1950 in Hagen den Namen Städtetag Nordrhein-Westfalen.

 

Der Vorsitzende des Städtetages Nordrhein-Westfalen, Oberbürgermeister Pit Clausen aus Bielefeld, sagte anlässlich des Jubiläums: "Das 70jährige Bestehen des Städtetages Nordrhein-Westfalen gibt Anlass zu Stolz und Freude, weil unsere Solidargemeinschaft der Städte in diesen Jahren viel erreichen konnte. Das Jubiläum ist aber auch Motivation, die Interessen nordrhein-westfälischer Städte und ihrer Bevölkerung vor allem gegenüber dem Landtag und der Landesregierung auch in Zukunft engagiert wahrzunehmen. Wir sehen uns als starke Stimme der Städte in Nordrhein-Westfalen und werden die Anliegen der Städte sachlich, konstruktiv, hartnäckig und geduldig weiter verfolgen. Wir bleiben überparteilich, aber politisch."

 

Ein Blick zurück auf die vergangenen 70 Jahre, so Clausen weiter, zeigt, dass viele kommunale Themen die Arbeit des Städtetages NRW immer wieder prägten. Dazu zählen das jahrzehntelange Ringen um eine auskömmliche Finanzausstattung der Städte, der Wohnungsbau oder die Sicherheit in den Städten. Fragen dazu wurden schon bei der ersten Sitzung des Vorstands diskutiert. Hinzu kamen weitere große Themen wie zum Beispiel Kinderbetreuung und Schule, Integration, die steigenden Sozialausgaben oder die kommunale Daseinsvorsorge und Infrastruktur, die seit den Gründungstagen des Spitzenverbandes immer wieder Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen sowie die Auseinandersetzung mit der Landespolitik bestimmten.

 

Am 7. Juni 1948 traten neun Oberbürgermeister und drei Oberstadtdirektoren erstmals als neu etablierter Vorstand des kommunalen Spitzenverbandes zusammen. Sie legten das Fundament für viele Jahrzehnte intensiver Debatten und Positionsbestimmungen der nordrhein-westfälischen Städte zu allen wesentlichen für die Kommunen im Land relevanten Themen.

 

"Seit 70 Jahren stellt sich der Städtetag Nordrhein-Westfalen in die Tradition, Bewährtes in den Städten zu erhalten und den Aufbruch in die Zukunft zu gestalten – im Dienste der Menschen vor Ort und für Lebensqualität in den Städten in NRW", so Pit Clausen. Dabei musste der Städtetag Nordrhein-Westfalen, der als kommunaler Spitzenverband derzeit 39 kreisfreie und kreisangehörige Städte mit rund neun Millionen Einwohnern vertritt, sich auch immer wieder veränderten oder neuen Aufgaben stellen: "Die aktuelle Herkulesaufgabe Integration ist ein Beispiel dafür, wie sich Städte auf Veränderungen einstellen und dabei gleichzeitig ihre Erfahrungen nutzen. Durch die fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung kommen aber in Zukunft weitere Herausforderungen auf uns zu. Wir werden uns damit als Städtetag aktiv auseinandersetzen und die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen – etwa in den Bereichen Stadtentwicklung, Verkehr, Klima- und Umweltschutz, für die Schulen, das kulturelle Leben und das Zusammenleben in den Städten insgesamt."

 

 

Im Kern ging es und gehe es letztlich fast immer darum, die kommunale Selbstverwaltung der Städte in Nordrhein-Westfalen gegenüber Land und Bund zu behaupten sowie ihre Spielräume zu sichern. "Das ist wichtig, weil die Städte im Rahmen der Daseinsvorsorge dauerhaft und verlässlich viel Gutes für die Bevölkerung leisten. Und sie wissen als erste öffentliche Ebene mit ihrer Bürgernähe auch am konkretesten um die Aufgaben vor Ort. Sie können deshalb passgenau Lösungen entwickeln und das Handeln von Bund und Land auf seine Tauglichkeit für die kommunale Praxis prüfen", sagte der Städtetagsvorsitzende.

 

  • Suche:
Top-Themen
Koalitionsvertrag Nordrhein-Westfalen 2017
Bewertung des Städtetages NRW
Mehr
Erwartungen an den neuen Landtag und die neue Landesregierung
Zu den Forderungen des Städtetages NRW
Mehr
Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW
Juni 2017 in Münster
Zum Bericht und Positionspapier

Aus den Städten
Dortmund:
Finaleinzug als einziger deutscher Bewerber um den EPSA 2017
zum Artikel
Duisburg, Essen:
Europaweite Vorreiter: Medizinstudenten lernen mit virtuellen Brillen
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: