Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
29. 07. 2015

"Task Force" soll Flüchtlingsunterbringung erleichtern

Um die Unterbringung von Flüchtlingen besser zu organisieren, hat sich der nordrhein-westfälische Städtetag für eine "Task Force" ausgesprochen.

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Städtetag hat sich für eine "Task Force" ausgesprochen, um die Unterbringung von Flüchtlingen im Land besser zu organisieren. "Ein regelmäßig tagender Arbeitsstab von Landesministerien und -behörden sowie den kommunalen Spitzenverbänden kann helfen, die steigende Zahl von Asylbewerbern und Flüchtlingen besser zu bewältigen", sagte sein Geschäftsführer Stephan Articus am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem fordern die Städte vom Land, seine Kapazitäten für die Erstaufnahme von Asylbewerbern stärker auszubauen.

"Reguläre Unterkünfte sind fast überall ausgeschöpft. Die Städte müssen immer mehr auf Notquartiere und Provisorien ausweichen, Zelte, leerstehende Fabrikgebäude oder Turnhallen nutzen", sagte Articus. In einer Task Force könnte die Koordination verbessert und zum Bei-spiel über eine stärkere Nutzung von landeseigenen Liegenschaften gesprochen werden.

 

Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtung erhöhen

Das Land müsse dringend die Kapazitäten in seinen Erstaufnahmeeinrichtungen weiter erhö-hen, forderte Articus. Dort müssten die Asylverfahren zügig abgeschlossen werden - besonders für Menschen aus Westbalkanstaaten, die kaum Aussicht auf einen Verbleib in Deutschland haben. Dann könnten sich die Kommunen auf die Integration jener Flüchtlinge konzentrieren, die voraussichtlich länger bleiben.

"Bund und Länder haben unter anderem dieses Vorgehen verabredet, und das muss jetzt zügig umgesetzt werden", verlangte Articus: "Wenn jede Ebene ihre Verantwortung wahrnimmt und weniger auf andere verweist, wird die derzeitige große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung weiter aufrecht erhalten werden können."


Schutz, Hilfe und Unterstützung gewähren

Die Städte wollten auch weiterhin den Flüchtlingen, die Schutz und Hilfe brauchen, Unter-stützung gewähren. "Dafür benötigen sie hinreichende finanzielle Mittel", betonte Articus. Das Land müsse seine Mittel für die Kommunen weiter anheben, denn bisher werde ihnen in NRW nicht einmal die Hälfte ihrer Ausgaben für Flüchtlinge ausgeglichen. Und der Bund müsse so bald wie möglich darlegen, wie er sich ab 2016 an den gesamtstaatlichen Kosten für die Flüchtlingsunterbringung beteiligen werde, sagte Articus.

Mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, www.dpa.de.
 

  • Suche:
Top-Themen
Mitgliederversammlung des Städtetages NRW
am 14.04.2016 in Aachen
zur Dokumentation
Aufnahme von Flüchtlingen
Aktuelle Äußerungen des Städtetages NRW
zum Schwerpunkt
Mindestfinanzausstattung für Kommunen in NRW
Rechtsgutachten im Auftrag der kommunalen Spitzenverbände in NRW
zum Gutachten

Aus den Städten
Essen:
Bundesweit einmalige Anlaufstelle für blinde und gehörlose Menschen im Aufbau
zum Artikel
Witten:
Als Standort für evangelische Pop-Akademie ausgewählt
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: