Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



 
28. 05. 2020

Dortmund:
App "Gesa" erleichtert Kontakt zwischen Gesundheitsamt und Patient/innen in Quarantäne

Eine in Dortmund entwickelte App soll Gesundheitsämtern zukünftig die Erfassung des Quarantäne-Status erleichtern. Das Dortmunder IT-Unternehmen Materna Information & Communications hat GESA – die GesundheitsStatus App – mit Unterstützung des Dortmunder Gesundheitsamtes entwickelt.

 

Mit der App kann das Gesundheitsamt auf schwerere Krankheitsverläufe noch besser reagieren. Die Lösung für Gesundheitsämter besteht aus zwei Komponenten: der eigentlichen Quarantäne-App (Q-App) namens GESA, die betroffene Patientinnen und Patienten auf ihrem Smartphone installieren, sowie einer Web-Applikation (Q-Web), mit der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt sämtliche Quarantäne-Fälle verwalten.

 

Patienten melden via App selbstständig ihren täglichen Gesundheitsstatus. Ein intuitiver Fragebogen erfasst dabei alle relevanten Daten und Entwicklungen wie Körpertemperatur, eventuelle Atemprobleme oder Geschmacksverlust als Leitsymptome.


Die Gesundheitsämter verwalten alle verschlüsselt und anonymisiert einkommenden Daten in einer Web-Applikation (Q-Web). Zudem wurden die zuvor auf Papierbasis erfassten Fragebögen digitalisiert und eingepflegt.

Weitere Informationen zur App GESA

 

(Quelle: Informationsdienstdienst ruhr - idr)

 

  • Suche:
Top-Themen
Mitgliederversammlung 2020 des Städtetages NRW
am 24. Juni 2020
Dokumentation der Veranstaltung
Neu erschienen!
Geschäftsbericht 2020 des Städtetages NRW
Mehr
Coronavirus
Informationen des Städtetages NRW zur Corona-Pandemie
Mehr

Aus den Städten
Wuppertal:
"Utopiastadt" ist Landessieger NRW beim Deutschen Nachbarschaftspreis
zum Artikel
Bonn, Essen, Köln, Mülheim an der Ruhr, Neuss, Münster und Aachen:
Unter den Gewinnern des "Kita-Architekturpreises NRW 2020"
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: