Schnell-Navigation:

Städtetag Nordrhein-Westfalen



Hagen:
Neue Bestattungsform: Bundesweit erster Ewigkeitsbrunnen auf Hagener Friedhof

Auf einem Hagener Friedhof wurde der erste Ewigkeitsbrunnen eröffnet. Das vom Wirtschaftsbetrieb Hagen gemeinsam mit einem Steinmetz entwickelte Bestattungskonzept ist nach Angaben der Stadt deutschlandweit einmalig.

 

In dem Ewigkeitsbrunnen wird die Asche in einer aus ungebranntem Ton bestehenden Urne in einem unterirdischen Hohlraum beigesetzt. In dem Gemeinschaftsgrab zerfällt das Gefäß im Laufe der Zeit. Oberhalb befindet sich eine Gedenkstätte in Brunnenform, wo die Namen der Beigesetzten eingehauen werden. Ist die Aufnahmekapazität des Brunnens erreicht ist, wird dieser verschlossen und bleibt so lange erhalten, wie der Friedhof besteht.

 

Im Ewigkeitsbrunnen können Verstorbene sowohl direkt nach der Einäscherung als auch nach Ablauf der Ruhezeit von Urnenstellen bestattet werden.

 

(Quelle: idr)

  • Suche:
Top-Themen
Integration von Flüchtlingen bei Arbeit und Ausbildung
Offener Dankesbrief an Ehrenamtliche
Mehr
Geschäftsbericht 2018 des Städtetages Nordrhein-Westfalen
Die Arbeit des Städtetages Nordrhein-Westfalen in Schwerpunkten
Mehr
Mitgliederversammlung 2018 des Städtetages NRW
Dokumentation
Mehr

Aus den Städten
Gelsenkirchen:
Stadt lässt eigene Talentscouts ausbilden
zum Artikel
Dortmund:
Dortmund steht im Halbfinale des europäischen Wettbewerbs "iCapital 2019"
zum Artikel

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten

Access Keys: