Logo des Städtetages NRW
19. 05. 2017

Studierende schicken Experiment zur Raumstation ISS

Ihr Experiment zur Planetenentstehung darf ins All: Das haben sechs Physik-Studierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) vor kurzem erfahren.

 

Es ist eines von drei Gewinnern beim Überflieger-Wettbewerb des Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR. Der Astronaut und Geophysiker Alexander Gerst, erster deutscher ISS-Kommandant, wird das Projekt im Sommer 2018 auf der Internationalen Raumstation betreuen.

 

Für die UDE-Crew bedeutet das noch viel Arbeit. Denn ihr Versuch muss in eine handtellergroße Box passen und darf nur wenig Strom verbrauchen. Damit diese Mission nicht am Geld scheitert, erhält das Team vom DLR 15.000 Euro.

 

Ob sie mit ihrer Idee richtig liegen, werden die Studierenden wohl erst im Herbst nächsten Jahres erfahren. Davor wartet neben dem spannenden Experiment im All noch ein zweites Highlight. Sie dürfen live dabei sein, wenn – voraussichtlich im nächsten Mai – die Sojus-Kapsel startet.


(Quelle: Universität Duisburg-Essen)

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten