Logo des Städtetages NRW
19. 05. 2017

Startschuss für Pilotprojekt gegen Wohnungslosigkeit

Schlüsselübergabe an die ersten Bewohner des Modellvorhabens "108 Häuser für Duisburg"

 

Ziel ist es, in jedem der 108 statistischen Bezirke der Stadt Wohnungen zu sanieren oder zu renovieren und an wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen zu vermitteln.
 
Bei den Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten werden Menschen eingesetzt, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind und im Qualifizierungszentrum der Diakonie an Maßnahmen der Berufsvorbereitung und Arbeitsförderung teilnehmen. Das NRW-Sozialministerium fördert das vom Diakoniewerk Duisburg entwickelte Projekt mit jährlich 100.000 Euro.

 

Die Stadt Duisburg, das städtische Wohnungsunternehmen GEBAG und später auch andere Eigentümer stellen die bislang ungenutzten Immobilien zur Verfügung, die in ihrem Eigentum verbleiben. Die Projektkoordinatoren organisieren unter Beteiligung des Qualifizierungszentrums der Diakonie die Renovierung oder Sanierung; die Kosten tragen die Eigentümer. Die renovierten Wohnungen werden dann mit Menschen belegt, die zuvor wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht waren. Die Mieterinnen und Mieter werden auch weiter begleitet und bei Bedarf im Umgang mit dem Jobcenter oder anderen Ämtern unterstützt, um die Mietzahlungen an die Hauseigentümer sicher zu stellen.

 

Weitere Informationen zum Pilotprojekt gegen Wohnungslosigkeit in Duisburg

 

 

       © Städtetag Nordrhein-Westfalen - Alle Rechte vorbehalten